Das verändernde Berufsbild des Immobilienmaklers

Das verändernde Berufsbild des Immobilienmaklers
Gastbeitrag von Georg Ortner im eBay Newsletter
 
Der Immobilienmarkt hat sich im Laufe der letzten Jahre verändert. Die Lehmann Pleite, die tiefen Zinsen und jetzt auch Corona haben immer mehr Nachfrage nach einem immer knapperen Gut erzeugt. Der Gewinner ist schnell gefunden: Immobilienkonzerne, schlaue Investoren, welche den Trend frühzeitig erkannt und dementsprechend gehandelt haben, aber auch der normale Immobilienbesitzer gehören zu den Nutznießern. Der Wert der lokalen Durchschnittsimmobilie hat sich in manchen Ortschaften in den letzten 10 Jahren verdoppelt und verkaufswillige Eigentümer möchte sich das eigene Zuhause gerne vergolden lassen (Zu Recht).

Lokale Wohnimmobilien und der Markt dazu werden gewöhnlich durch die Umzugsrate getrieben und Verkäufe haben meistens, zumindest bei privaten Eigentümern, emotionale Gründe. Menschen veräußern Liegenschaften zumeist durch persönliche z.B. familiäre oder finanzielle Veränderungen und beschäftigten sich oft intensiv mit dem bevorstehenden Verkauf. Internetportale versprechen schnelle und kostenlose Informationen wie z.B. die Online Immobilienbewertung, diverse Checklisten und natürlich viele angebliche Interessenten.
 
Oft stoßen Immobilienbesitzer in dieser Phase auch auf den Immobilienmakler und fragen sich nach dem persönlichen Nutzen dieser Dienstleistung, welche, in reinen Zahlen ausgedrückt, meistens auch als nicht günstig erscheint. Der Maklerservice, so oft die Wahrnehmung der Konsumenten, besteht in ein paar Fotos, der Wertermittlung und dem Einstellen in Immobilienportale sowie wenigen Besichtigungen, da ja die Nachfrage eh hoch ist.
Warum gehen dann aber doch so viele Eigentümer zu Maklern? Und warum gehen gerade Menschen mit wertvollen Immobilien oder mehreren Liegenschaften statistisch besonders oft zu Immobilienmaklern?
 
Auch hier ist die Erklärung schnell gefunden. Gerade die erfahrenen Besitzer wissen, dass moderne Immobilienmakler sehr oft eine echte Werbeagentur sind und im Gegensatz zur Agentur gerade mal im Erfolgsfalle zu bezahlen sind. So hat man als Eigentümer kein Risiko.
Immobilienbesitzer fordern zurecht von Dienstleistern eine überdurchschnittliche Dienstleistung und auch oft einen, dem momentanen Markt (Nachfrage-Angebot) entsprechenden Preis.
 
Warum sind nun Makler erfolgreicher als private Verkäufer?
Aufbereitung der Liegenschaften: Menschen kaufen gerne, bekommen aber nicht so gerne etwas verkauft. Dies bedeutet für den Makler im ersten Schritt Nachfrage von echten Interessenten zu generieren und den Menschen bereits im Vorfeld eine Vorstellung zu geben. Wie z.B. einen Vorabeindruck über ein gutes Exposé und eine erste Besichtigung über einen 3D Rundgang.
 
Die Hoffnung auf Gewinne ist kleiner als die Angst vor Verlust. Diese Aussage stimmt besonders bei Produkten wie Immobilien, da sie nur einmal verkauft werden können. Für den Immobilienmakler bedeutet dies Anfragen aufzunehmen und zu entscheiden wer welche Liegenschaft wann besichtigt, um so für jeden Interessenten eine faire Möglichkeit zu schaffen, das Zuhause seiner Vorstellung zu kaufen. Der Eigentümer wiederum möchte nicht nur eine sichere Vermarktung, sondern auch einen sicheren Zahlungsfluss und am besten keine Überraschungen. Der Makler dient so als Puffer um beide Seiten zum Ergebnis zu führen.

Eine echte rechtssichere Entscheidung führt immer über den Kaufvertrag und die Finanzierung des Objektes. Gerade hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Sowohl bei den Käufern als auch den Maklern, vor allem größere Unternehmen mit mehreren Mitarbeitern und jahrelanger Erfahrung, haben hier einen klaren Vorteil. Jeder länger erfolgreich in der Immobilienwirtschaft arbeitende Mensch hat sein Netzwerk aus Finanzierern, schnell erreichbaren Handwerker und vielen anderen dienstbaren Geistern, welche sowohl Käufern und Verkäufern zur Verfügung stehen und so die überdurchschnittlichen Leistungen eines größeren Maklerunternehmens erst ermöglichen.

Der Immobilienmarkt hat sich nicht erst durch Corona verändert. Er ist in permanenter Bewegung, so wie das Berufsbild des Immobilienmaklers selbst. Der Immobilienmakler steht für Sicherheit bei Käufern und Verkäufern, geht mit Geld, Zeit und Energie in eine echte Vorleistung und hat die Erfahrung Entscheidungen mit Hintergrundwissen und Optionen in die richtige Richtung zu bewegen. 
Dafür wird er ausschließlich im Erfolgsfall bezahlt.
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on email
Email

Leave a Comment